AGB’s von markiert

Mein oberstes Ziel ist es, qualitativ hoch stehende Leistungen für meine Kunden zu erbringen. Da wir in einer Welt leben, in welcher rechtliche Belange immer mehr an Bedeutung gewinnen, soll ein formaler Rahmen – in Form von allgemeinen Geschäftsbedingungen – die Zusammenarbeit mit meinen Kunden vereinfachen. Die nachfolgenden AGB beschreiben die Zusammenarbeitsformen zwischen mir und meinen Kunden mit dem Ziel, Transparenz über gegenseitige Rechte und Pflichten zu schaffen.

Für sämtliche Geschäfte zwischen dem Kunden und markiert gelten ausschliesslich diese ‘Allgemeinen Geschäftsbedingungen’. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Kunden sind nur dann wirksam, wenn sie von markiert ausdrücklich und schriftlich anerkannt werden.
Von diesen ‘Allgemeinen Geschäftsbedingungen’ abweichende oder diese ergänzende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.
Die Angebote von markiert sind – auch bezüglich der Preisangaben – unverbindlich. Die von markiert präsentierten Kostenvoranschläge verstehen sich nicht als Pauschalen, d.h. sie beziehen sich nur auf die explizit erwähnten Leistungen exkl. MwSt.
Die Offerten verlieren ihre Gültigkeit sechs Wochen nach Erstellung. Mit der schriftlichen Annahme des Auftrags kommt ein Vertrag zustande.
Alle Verträge bzw. erteilten Aufträge mit zeitlich offenem Umfang (Unterhaltsaufträge, Hosting etc.) sind
unter Einhaltung einer einjährigen Kündigungsfrist
kündbar auf Ende eines Quartals.
Wenn nichts anderes vereinbart wird, entsteht der Honoraranspruch von markiert für jede einzelne Leistung, sobald diese erbracht wurde. markiert ist berechtigt, zur Deckung des eigenen Aufwandes Vorschüsse zu verlangen.
Alle Leistungen von markiert, die nicht ausdrücklich durch das vereinbarte Honorar abgegolten sind, werden gesondert entlohnt. Barauslagen, die über den üblichen Geschäftsbetrieb hinausgehen (z.B. für Botendienste, aussergewöhnliche Versandkosten oder Reisen) sind vom Kunden zu ersetzen.
Kostenvoranschläge von markiert sind grundsätzlich verbindlich. Sollten die tatsächlichen Kosten den Voranschlag um mehr als 10 % übersteigen, hat markiert den Kunden auf die höheren Kosten hinzuweisen. Die Kostenüberschreitung gilt als vom Kunden genehmigt, wenn der Kunde nicht binnen drei Tagen nach diesem Hinweis schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengünstigere Alternativen bekannt gibt.
Sofern nichts anderes vereinbart ist, sind Rechnungen von markiert innerhalb 15 Tagen zahlbar auf das im Vertrag angegebene Bank- oder Postscheckkonto. Die Ablehnung von Schecks behält sich markiert ausdrücklich vor; entsprechende Spesen gehen zu Lasten des Käufers und sind sofort fällig.
Verrechnungen können nur mit schriftlicher Zustimmung von markiert erfolgen.
markiert nimmt nicht teil an Gratis- Konkurrenzpräsentationen. Für Pitchings (Entwurfs- bzw. Konzeptpräsentationen) steht markiert ein angemessenes Honorar zu (Richtlinie: 10 % des erwarteten Auftragsvolumens, bzw. mindestens CHF 2’500.-), das zumindest den gesamten Personal- und Sachaufwand der Agentur für die Präsentation sowie die Kosten sämtlicher Fremdleistungen deckt.
Erhält markiert nach der Präsentation keinen Auftrag, so bleiben alle Rechte und Leistungen bei der Agentur. Die Unterlagen sind unverzüglich markiert zurückzustellen.
Sofern nicht schriftlich anders vereinbart, werden die textlichen, grafischen und inhaltlichen Werke von markiert nur für die vertraglich vereinbarte Nutzung an den Kunden abgetreten. Sämtliche anderen Rechte an den Arbeiten liegen bei markiert. Der Kunde erwirbt keinerlei Rechte an nicht vollendeten Arbeiten. Sämtliche Unterlagen sind unverzüglich an markiert zurückzugeben.
Markiert ist berechtigt, auf allen Medien in geeigneter Form auf markiert und allenfalls auf den Urheber hinzuweisen, ohne dass dem Kunden dafür ein Entgeltanspruch zustünde.
Kann markiert die vereinbarten Termine nicht einhalten hat der Kunde markiert eine Nachfrist von mindestens 14 Tagen zu gewähren. Diese Frist beginnt mit der Zustellung eines Mahnschreibens an die Agentur. Ein Schadenersatzanspruch wegen Verzugs besteht nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von markiert. Unabwendbare oder unvorhersehbare Ereignisse – insbesondere Verzögerungen auf Kundenseite – entbinden markiert von der Einhaltung des vereinbarten Liefertermins.
Der Kunde hat allfällige Reklamationen innerhalb von 10 Tagen nach Leistung durch die Agentur schriftlich geltend zu machen und zu begründen. Im Fall berechtigter und rechtzeitiger Reklamationen steht dem Kunden ausschliesslich das Recht auf Nachbesserung durch markiert zu. Schadenersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von markiert beruhen.
markiert haftet nur für nachgewiesene Schäden, welche dem Kunden durch absichtliche oder grobfahrlässige Vertragsverletzung von markiert entstehen. Jede weitere Haftung von markiert für direkte oder indirekte Schäden irgendwelcher Art ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.
Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen markiert und dem Kunden gilt schweizerisches Recht.
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
Ausschliesslicher Gerichtsstand ist der Sitz von markiert.

 

Wolhusen, 1. Februar 2012